ein Update, ein Update, der Gemütlichkeit

TV TestSehr geehrte Damen und Herren, liebe Hörer!

Viel könnte geschrieben werden. Muss es aber nicht. Die kurze Fassung geht so: mein Anbieter Libsyn hat mich einiges an Nerven, vieles andere Zeit gekostet. Und ich will wieder senden.

Einem Umbau von Libsyn ist es zu verdanken, dass sämtliche iTunes Abos dieser Welt wahnzeittechnisch veraltet sind. Nach langem hin und her waren die iTunes-Jungs so nett, die Wahnzeit ohne Inhaltsverlust auf eine neue Seite zu stellen. Ein Schritt in die richtige Richtung wäre also, sein Wahnzeit-Abo hier zu erneuern.

In der Hoffnung auf ein baldiges Wiederhören verbleibe ich heute mal mit freundlichen Grüßen,

Onkel Sebastian

Wahnzeit #34 – ein sanft pflegender Duft in weiter Ferne

Die 34. Wahnzeit – bis dato die neueste!
Im Programm: warum Junggesellen nacht West Virginia wollen, warum Kölln, NIVEA und die Hofpfisterei den Knall nicht gehört haben und warum AAC recht schick ist!
Musik: 3rd Night at 3 von Ernesto Sett – greift zu unter http://www.settmusic.de

Wahnzeit #33 – Musterpraxen und Werbegags

Die dritte aller Schnapszahl-Wahnzeiten!
Im Programm: wie ich mit CDU-Brillen liebäugle, Praxen muster und zu mehr Werbegags aufrufe!

Musik: Musterhausküchenfachgeschiss von Cornelius Enzelhttp://www.e-sound.de

Wahnzeit #32 – “Bad Taste” bedeutet “Schlechter Geschmack”

Die erste 32. Wahnzeit in der Geschichte!
Im Programm: wie ich furchtbar geschmacklose Abende verbrachte und mir auf dem Autobahnparkplatz beinah in die Hose gemacht hätte…

Musik: Good Taste von Ernesto Setthttp://www.settmusic.de

Wahnzeit #31 – keine Ambitionen

Die erste Wahnzeit nach der 30.!
Im Programm: wie ich mich jahrhundertelang mit Schrift- und Buchkulturen auseinandersetzten musste und in alten Nazischuppen vorbeischaute…

Musikalischer Einwurf: “Höhen und Tiefen” von Cornelius Enzel – http://www.e-sound.de

Helft Tante Matonka!

DipliDiplomarbeiten sollten unterstützt werden! Matonka beleuchtet diesmal ne Runde die Wirkung des privaten Podcastings. Und zwar hier:
Online-Umfrage

P.S.: Sitze gerade noch Tag und Nacht an meinem Musikreferat das ich am Mittwoch halten werde und prügel mich mit dem Jet-Lag. Danach gibt’s die 31. Wahnzeit (selber).

Onkel auf Abwegen

Hi guys!
Glücklichen Umständen hab ich’s zu verdanken, dass ich letzte Woche spontan nach San Francisco geflogen bin und seit Montag mit Ernesto Sett Apples Entwicklerkonferenz (WWDC) besuche. It’s huge – ein wahres Paradies für macverrückte Kracher wie mich.
Werde versuchen zwischen all den interessanten Veranstaltungen meine Bewerbung für ein Praktikum unter die Hardcorecracks zu bringen und auch mal wieder ne Wahntime rauszuhauen. Sonst gibt’s in den nächsten Tagen wieder ne bodenständige Wahnzeit.

Der Mann an der Rezeption unseres chinesischen Hotels lässt ab und an einfach mal legère einen hoch (fahren). Als wär’s das normalste im Hotelgewerbe. Sehr laut. Ich sitz da vor dem Schlafengehen noch machmal um meine Mails zu checken. Kräftig krachen lässt’s der Mann! Kein räuspern danach, kein verlegener Blick. Zack – raus damit und weiter Solitaire gezockt.
Nachtschicht. Langweilig. Furzen.

Wahnzeit #30 – danke für nix!

Die 30. Wahnzeit läutet die 30er-Reihe ein!
Im Programm: Bierproben machen Laune, wie die Hairkiller meine Frisur töteten und wieso ich Kompaktseminare hasse…

Musik: Sun Control von Diktator ohne Land – greift zu unter http://www.diktatorohneland.com/

Wahnzeit #29 – die gelben Bengel

Die 29. Wahnzeit hat es geschafft – noch vor der 30.!
Im Programm: meine lange Odyssee mit dem ADAC, ein feines Stück Musik und urige Originale!
Musik: Maja von Ernesto Sett featuring Anna Kistner – greift zu unter: http://ernestosett.verschaerftfilm.de
und besucht Annas schicken Poetrypodcast unter:
http://poetrypodcast.de

Wahnzeit in Zeitnot!

Am 13. und 15. Februar will mich die Uni Passau ob meiner wirtschaftlichen Kenntnisse prüfen. Bis dahin (in Klammer: in nur 10 Tagen) sollten für mich unter anderem Sinn machen:


Das allseits beliebte Stufenwertzahlverfahren:
“Die Anforderungsmerkmale werden durch Gewichtungen in eine Rangskala der relativen Bedeutung zueinander gebracht.
Jedes Merkmal wird überdies in Ausprägungsstufen unterteilt und mit Punktbewertungen versehen.
Die Arbeitsplätze sind daraufhin einzustufen, welche Anforderungsart einem Arbeitsplatzinhaber welche Beanspruchungshöhe abverlangt.”

Ist das nicht der Brüller?
Auch gut der hier:


“Sind in dem zu versteuernden Einkommen außerordentliche Einkünfte enthalten, so ist die auf alle im Veranlagungszeitraum bezogenen außerordentlichen Einkünfte entfallende Einkommensteuer nach den Sätzen 2 bis 4 zu berechnen.
Die für die außerordentlichen Einkünfte anzusetzende Einkommensteuer beträgt das Fünffache des Unterschiedsbetrages zwischen der Einkommensteuer für das um die diese Einkünfte verminderte zu versteuernde Einkommen (verbleibendes zu versteuernde Einkommen) und der Einkommensteuer für das verbleibende zu versteuernde Einkommen zuzüglich eines Fünftels dieser Einkünfte”

Versteht Ihr was ich meine?
Was ich sagen wollte: die nächste Wahnzeit kommt Mitte Februar!
Mit der Bitte um Euer Verständnis, als auch Euer Mitgefühl verbleibe ich mit geschäftstüchtigem Gruß,

(gez.) S. Clauß

Robin Hut ist gut!

Zerschlagt die Wohlstandsinseln!
Habt Ihr auch ab und an das Bedürfnis etwas richtig Gutes zu tun? Es den Großen mal so richtig reinzudrücken um den Kleinen etwas zu geben?

Hier ist die Gelegenheit!

Klickt einfach einen der Links in der rechten Spalte und lasst Euch etwas im Apple Store oder im Bildungsstore raus. Ihr zahlt den regulären Preis und Apple muss ne Runde an die Wahnzeit schmeißen. Genial!

Weitersagen!

Wahnzeit #28 – Pfisterhit und Toilettenflop

Die 28. Wahnzeit – auf deutsch!
Im Programm: die drittschlechteste Werbung auf der ganzen Welt, eine Umfrage und wie wir kein automatisches Klo bekamen…

Musik Lilly von T.Low